Schlagwort-Archive: Lebenskonflikt

Gedanken zu Uhlenbruck „Gedankensplitter ohne Kopfzerbrechen“

Gedanken im Zug nach Hause bei der Lektüre von Uhlenbruck „Gedankensplitter ohne Kopfzerbrechen“ Wer im Zug Aphorismen von Uhlenbruck in einem Zug lesen will, wird ständig von den Stoppschildern der Gedanken gebremst, damit die eigenen Gedanken zum Zug  kommen. Wenn ich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aphorismen | Verschlagwortet mit , , , |

Herbergsuche

Freitagnacht. Sprechstunde in der Notfallpraxis im Marienhospital. Der ältere Herr ist einfach und sauber gekleidet, schlank, stellt einen kleinen Rucksack neben den Stuhl, auf den er sich setzt, und sagt: „Ich habe eine chronische Bronchitis.“ Dann wartet er auf meine … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Prosa | Verschlagwortet mit , , , |

Lebensfreude oder histrionische Persönlichkeit?

  Am Abend in der Notfallpraxis. „Können Sie noch eine Patientin anschauen, die der Chirurg nebenan schon gesehen hat? Er bittet Sie darum.“ Die Arzthelferin schiebt eine ältere Dame herein, die gepflegt gekleidet und mit nacktem linkem Fuß im Rollstuhl … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Prosa | Verschlagwortet mit , , , |

Das Haus der Verwandlung

Der Stacheldraht ist mit Kieferzweigen getarnt. Aaron rennt schreiend auf den Zaun zu: „Ich ertrag das nicht mehr!“ „Musst du auch nicht!“, sagt der Aufseher ruhig und lässt ihn rennen. Ein greller Blitz, und Aaron bricht im Stromschlag zusammen. „Da … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Prosa | Verschlagwortet mit , , |

Der Entschluss

  Spät abends kam eine Patientin in die Notfallpraxis, begleitet von ihrer Tochter. Es fiel mir auf, wie gebeugt die Patientin beim Betreten des Sprechzimmers ging und wie sie mich mit tief traurigen Augen anschaute. Ich erwartete, dass sie gleich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Prosa | Verschlagwortet mit , , |

Das Haus der Verwandlung

  Der Stacheldraht ist mit Kieferzweigen getarnt. Aaron rennt schreiend auf den Zaun zu: „Ich ertrag das nicht mehr!“ „Musst du auch nicht!“, sagt der Aufseher ruhig und lässt ihn rennen. Ein greller Blitz, und Aaron bricht im Stromschlag zusammen. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Prosa | Verschlagwortet mit , , , , |

Gehören wir unserer Angst?

Liebe Josephine, es ist ein großes Geheimnis, dass, wenn wir selber verzagt sind, oft Menschen da sind, die einen stabileren Grund unter den Füßen haben oder eine Kern in sich, dem sie trauen. Die Menschen, denen ich nachlebe, hatten ihn … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Prosa | Verschlagwortet mit , , , |

Weihnachtsgruß eines unbekannten Soldaten

Ich bat um Stärke, aber ER machte mich schwach, damit ich Bescheidenheit und Demut lernte. Ich erbat SEINE Hilfe, um große Taten zu vollbringen, aber ER machte mich kleinmütig, damit ich gute Taten vollbrächte. Ich bat um Reichtum, um glücklich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , , |

Die Vertragsunterzeichnung – eine Weihnachtsgeschichte

Vorbemerkung: Diese Geschichte ist die veränderte Geschichte „Der Vertrag“, jetzt in die Weihnachtszeit versetzt und weitergeführt. Thomas Bernau betrachtet den vorweihnachtlichen Spätnachmittagstrubel. Viele Menschen hetzen von Geschäft zu Geschäft.  Noch an diesem letzten Tag vor Heiligabend müssen die Geschenke gekauft … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Prosa | Verschlagwortet mit , , |

Der verletzte Baum

Fotos von Ronald Steckel, Berlin Der verletzte Baum Er trägt geduldig lebenslange Wunden, die von den Jahren langsam sind gedeckt, und obwohl er grausam ward geschunden, hat er zum Licht sich unbeirrt gereckt. Die Rinde hat er knorrig hart verdickt, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedichte | Verschlagwortet mit , |