Buchbeschreibungen

Almanach deutschsprachiger Schriftstellerärzte
==> Siehe eigenes Kapitel

NEU: (Erschienen am 17.02.2016)
Wir tun nicht, was wir wissen

herausgegeben von Christoph Rinneberg und Dietrich Weller

Eigenverlag, 279 SeitenWir tun nicht, was wir wissen231

Eine Sammlung von Aufsätzen von 57 Autoren aus ganz verschiedenen Gebieten (Geschichte, Alltag, Psychologie, Philosophie, Medizin, Technik, Theologie, Politik, Philologie …)

Die Herausgeber haben Freunde und Bekannte gebeten, aus ihrer Sicht Stellung zu nehmen zu dem uralten Konflikt, dass wir im Grunde wissen, was zu tun ist und was jeder Einzelne von uns tun sollte – aber (oft) nicht tut. Warum handeln wir so inkonsequent, oder steckt eine mächtige Konsequenz hinter diesem scheinbar falschen Verhalten?

Hören Sie meinen Beitrag zu diesem Buch: Die Lebenslüge

Mein Leben ist bunt

(erschienen am 11.09.2013)

Bucheinband Mein Leben ist bunt

ISBN 978-3-921262-53-5, 214 Seiten, € 19,80
Verlagsgesellschaft W.E. Weinmann e.K., Filderstadt
Das Buch umfasst Texte aus den vergangenen vier Jahren und enthält folgende Kapitel:

  • Medizin
  • Musik
  • Geschichten aus der Schreibwerkstatt
  • Essays
  • Besonders kurze Kurzgeschichten
  • Gedichte
  • Aus der Silbenschmiede

Lesen Sie hier eine Rezension des Buchs.

 

Titelbild WenndasLichtnahtWenn das Licht naht – der würdige Umgang mit schwerkranken, sterbenden und genesenden Menschen.
ISBN 3-921262-23-2, 432 Seiten, € 17,50
Verlagsgesellschaft W.E. Weinmann GmbH
Dieses Buch zeigt praktische Hilfe auf besonders für Pflegende, Angehörige und Kranke zum Umgang mit der Krankheit und dem Kranken. Es enthält viele Beispiele von Patienten, die ich bei meiner Arbeit im Krankenhaus und in der Praxis erlebt habe.

Aus dem Inhaltsverzeichnis:
* Wie können wir menschenwürdig mit
Schwerkranken umgehen?
* Das Helfer-Syndrom
*
Wie können wir besser mit Gefühlen umgehen?
*
Auch Krankheiten haben Vorteile
*
Sollen wir alle  Wünsche des Patienten erfüllen?
*
 Die Mahlzeiten
*
Das Gespräch über die Wahrheit
*
Wann sollen wir den Patienten informieren und ein ausführliches Gespräch führen?
*
Bilden Sie ein gut informiertes und motiviertes Team
*
Will der Kranke wirklich leben?
*
Wie können wir Kranke motivieren?
*
Wie können Kranke neue Ziele anstreben?
*
Bei Schwerkranken an die Gefahr der Selbsttötung
*
Der heimliche Gedanke: Wie lange noch?
*
Die Grundlagen der guten Schmerzbehandlung
*
Was ist eine Palliativstation? Was ist Palliativ Care?
*
Wie kann sich der Patient gefühlsmäßig an seine Lage anpassen?
*
Wie können wir trösten?
Glaube, Liebe, Hoffnung
*
Die Ratgeber sollen Hoffnung vermitteln
*
 Bilder aus dem Unbewussten
*
 Musik als Hilfe
*
 Das Testament und die Patientenverfügung
*
Die Patientenverfügung (Vortragsfolien)
*
Wollen Sie Organspender sein?
*
Der Tod als Tabu und Chance
*
Herausforderungen für den Sterbenden
*
Die Chancen für die Begleiter
*
Die fünf seelischen Stadien des Sterbens
*
Die drei seelischen Stadien des Todes
*
Die letzten Begegnungen
*
Trauerarbeit ist Erinnerungsarbeit

Hilfreiche Texte
(Meine private Sammlung von wertvollen Texten, die größtenteils in meinem Buch „Wenn das  Licht naht“ veröffentlicht sind):

Alles hat seine Zeit
Stufen (Hermann Hesse)
Das Gleichnis vom Wandteppich
Es ist alles umsonst
Es ist ein Gesetz im Leben
Desiderata
Gebet 1
Gebet 2
Gebet des Franz von Assisi
Mein Glaube
Die Hummel
Kindererziehung
Eure Kinder sind nicht eure Kinder
Autobiografie in fünf Kapiteln
Kennzeichen einer erwachsenen psychisch gesunden Persönlichkeit
Ich übe mich in der Liebe
Wie ich dir begegnen möchte
Die elf Rechte
Irischer Neujahrswunsch
Wünsche zum Jahreswechsel
Mitleid
Was ist Licht? – Jeden Tag neu beginnen
Die verschiedenen Sichtweisen
Die zehn Lebensregeln
Du bist so jung
Manche Menschen wissen nicht
Gebet von Saint Exupéry
Den Tagen mehr Leben geben! (Rede von Dr. Dietmar Epple)
Gedicht: Glaube-Liebe-Hoffnung (von Prof. Dr. Gunter Klosinski)
an mein kind (von Dr. Eckart Köhler)
wenn musik dein herz berührt (von Dr. Eckart Köhler)

Titelbild IchversteheSieIch verstehe Sie! Verständigung in Praxis, Klinik und Pflege
Ein praktischer Ratgeber zur Frage Wie gehen wir gut mit schwierigen Menschen in schwierigen Situationen um? – Das Buch enthält viele praktische Beispiele aus der eigenen Praxis.

ISBN 3-921262-42-9, 235 Seiten, € 19,80
Verlagsgesellschaft W.E. Weinmann

Aus dem Inhalt:

Auch wenn Sie im Kapitel  Texte in der rechten Spalte auf das Schlagwort Kommunikation gehen, erhalten Sie eine Liste aller Artikel, die Sie hier lesen können.

 

 

Titelbild SchlaganfallSchlaganfall mit 33 – Mein Weg zurück ins aktive Leben
Die wahre Geschichte von Dr. jur. Bruno Pfeifer, der mit 33 Jahren einen Schlaganfall erlitt und sich durch intensives Training wieder in das aktive Leben zurück gekämpft hat. Er war mit 33 Jahren als junger Anwalt tätig, sprach vier Sprachen perfekt, war Familienvater, Marathonläufer und Tennisspieler. Da Dr. Pfeifer durch den Schlaganfall eine Sprachstörung hat, habe ich seine Geschichte in Ich-Form für ihn aufgeschrieben.

Ein ausführlicher Artikel, den ich über die Krankheitsgeschichte für das Hamburger Ärzteblatt in der Rubrik „Der besondere Fall“ geschrieben habe, ist hier zu finden.

Dieses Multimediabuch für den PC ist am Bildschirm zu lesen, es enthält viele Bilder und Videoclips, ein Nachschlagewerk, Links zu wichtigen Internetadressen, und eine Software kann den Text vorlesen. Diese DVD ist die erste Multimedia-DVD über einen Schlaganfallpatienten in deutscher Sprache.

ISBN 978-3-921262-61-0
Verlagsgesellschaft W.E. Weinmann

Aktuelle Informationen über gemeinsame Vorträge mit Dr. Pfeifer und Zeitungsartikel finden Sie in  www.schlaganfall-blog.de.


Titelbild IchhoerteeinenRufIch hörte einen Ruf – Gedichte älterer Menschen

Zu dieser Sammlung habe ich einige meiner Gedichte beigetragen. Das Buch ist mit Federzeichnungen von Veronica Rummel-Damian illustriert.

Meine Beiträge sind:

ISBN: 978-3895148-93-4

Verlag: deutscher lyrik verlag

Titelbild AlsSchiffsarztunterwegsAls Schiffsarzt unterwegs und andere ärztliche Kurzgeschichten

Selbst erlebte Kurzgeschichten aus fünf Jahrzehnten

ISBN3-89511-050-7, Betulius-Verlag

Das Buch ist vergriffen, aber im Internet tauchen bei verschiedenen Buchanbietern immer wieder Einzelexemplare auf.

Aus dem Inhaltsverzeichnis:

Wenn Sie unter Texte in der rechten Spalte auf das Schlagwort Schiffsarzt gehen, erhalten Sie auch eine Liste der Texte und können alle lesen.

 

Titelbild DasGestaendnisDas Geständnis – Kurzgeschichten, zusammen mit Birgit Weller

Eine Sammlung von wahren und erfundenen Geschichten.

ISBN3-89511-074-4, Betulius-Verlag

Das Buch ist vergriffen, aber im Internet tauchen bei verschiedenen Buchanbietern immer wieder Einzelexemplare auf.

Aus dem Inhaltsverzeichnis

Wenn Sie unter Texte in der rechten Spalte auf Geständnis klicken, erhalten Sie auch eine Liste der Geschichten.

 

Titelbild VollvonLachenseideinHeimVoll von Lachen sei dein Heim – Irische Wünsche

In diesem Buch habe ich irische Wünsche kombiniert mit Fotografien. Bei der Übersetzung  der Texte fiel mir auf, dass die Iren drei verschiedene Arten von Wünsche haben:

Segenswünsche,
Trinksprüche / Trinkwünsche und
Verwünschungen / Flüche.

Außerdem enthält das Buch eine Widmung, die aus einem irischen Gedicht besteht. Von allen Arten habe ich Wünsche aufgenommen und wo es möglich war, die Gedichtform im Englischen ins Deutsche übertragen und bei Prosatexten diese rhythmisiert.

ISBN 3-89511-066-3

Betulius Verlag, Stuttgart

Das Buch ist vergriffen. Einzelexemplare tauchen aber manchmal bei verschiedenen Buchhändlern im Internet auf.

 

Titelbild_TerabolTerabol® (Methylbromid) – ein Insektenvertilgungsmittel

Eine Auftragsarbeit 1982 für die DEGESCH GmbH., Frankfurt. Methylbromid-Vergiftungen waren bis zu meinem Buch nur symptomatisch behandelbar. Eine ursächliche Therapie war nicht bekannt. Ich habe bei intensiven Literaturstudien in einer russischen Notiz eine Idee gefunden, wie die Vergiftung ursächlich behandelt werden könnte: mit Acetylcystein. Bei weiteren Vergiftungen konnte diese Therapie als sehr wirksam bestätigt werden.
Das Buch ist vergriffen.